Deutsch-Kamerunische Samariter e.V.

" We love cultures and inspiring people is our passion "

Folgen Sie unseren interessanten Aktivitäten im Rahmen unseres Programms: Wir Geben Gerne Zurück 

VOM AFRIKANISCHEN KULTUREN LERNEN



African Empowerment - Eltern gegen Rassismus

SAVE THE DATE**: 16.06.2024, 15:30 - 18:30 Uhr. In Wiesbaden 

Mehr Infos





Afrokulturtag in Wiesbaden: Persönlichkeitsentwicklung & Antirassismusansätze

Empowerment–Tanz–Essen. 28.10.2023
 

Anmeldung & Info




Die verborgenen Ursachen der Migration junger AfrikanerInnen

Online Veranstaltung

22 Mai 2022 ab 14:00 und 28. Mai 2022 ab 10:00
Anmeldung bei Claudia Bösch: 
dekasa@hotmail.de / 0162 799 06 12 


Frauen - Rechte - Feminismus im afrikanischen Kontext 

Online Veranstaltung

23. April 2022 ab 17:00
Anmeldung bei Claudia Bösch: 
dekasa@hotmail.de
0162 799 06 12

Für mehr Infos, bitte hier klicken


Der Feminismus auf dem afrikanischen Kontinent. 

Eine kulturelle Herausforderung  

Der Feminismus zielt darauf ab, Frauen auf der ganzen Welt zu stärken. In Europa wurde in dieser Hinsicht viel erreicht. In anderen Gesellschaften in der Welt bleiben die Rechte der Frauen jedoch prekär. Am Rande der Feier des Internationalen Frauentags werden wir die Entwicklung des Feminismus auf dem afrikanischen Kontinent am Beispiel Kameruns betrachten.

Trotz der weltweiten Verabschiedung von Bürgerrechts- und Gleichstellungsgesetzen zahlen Frauen in vielen afrikanischen Gesellschaften den höchsten Preis für Unterdrückung und Ausgrenzung.

In diesem Vortrag werden wir die Ursachen für die Ineffizienz des Feminismus in Kamerun betrachten. Dies wird ermöglichen, die aktuelle Situation der Frauen dort - zwischen lokaler Tradition und westlichen Bräuchen – zu verstehen.

Anschließend gibt es Gelegenheit zur Diskussion. 

Dr. Moris Samen ist Ethnologe, Soziologe und Vorsitzender des  

Diese Veranstaltung richtet sich an alle, die an diesem Thema interessiert sind, sowie  auch die in der Flüchtlingshilfe ehrenamtlich Tätigen. 

Anmeldung nimmt das Volksbildungswerk Hochheim e.V. unter der Telefon-Nr. 06146-601820  entgegen oder per Mail info@vbw-hochheim.de Veranstaltungs-Nr. Z1801 / Termin Freitag 13. März 17:00 Uhr

Menschenrechte im afrikanischen Kontext am Beispiel Kameruns

Bisher haben afrikanische Staaten Schwierigkeiten, Menschenrechte im Sinne der Allgemeinen Erklärung der Vereinten Nationen auf der lokalen Ebene zu gewährleisten. Die notorische Situation der Verletzung der Menschenrechte durch diktatorische oder totalitäre politische Regime bildet einen der Hauptgründe der Migration in und aus Afrika. Somit hat die Frage der Menschenrechte in afrikanischen Ländern eine interkontinentale Resonanz.

Basierend auf seinem jüngsten Projekt in Kamerun zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern wird Dr. Samen uns kulturelle Unterschiede und Menschenrechtsherausforderungen aus einem anderen Blickwinkel vorstellen. Anschließend gibt es Gelegenheit zur Diskussion.

Dr. Moris Samen ist Ethnologe, Soziologe

Anmeldung Telefon-Nr. 06146-601820 per Mail info@vbw-hochheim.de
Kurs-Nr. Z1800 / Termin Samstag 29. Februar 19:00 Uhr

Die Veranstaltung ist gebührenfrei, Haus der Vereine, Wiesbadener Straße 1, Hochheim






Unsere nächste Veranstaltung am 22. November 2019. 

‚Neue Impulse gegen Rassismus‘ ist Thema eines Vortrags von Dr. Moris Samen am Freitag 22.11.2019 um 17:00 Uhr im Volksbildungswerk Hochheim im Haus der Vereine, Hochheim Wiesbadener Str. 1 im 2. OG. 

Trotz des inzwischen gewachsenen Problembewusstseins haben rassistische Denkweisen und Handlungen weiterhin massive Auswirkungen im Alltag. Wir brauchen neue Impulse. 

Wenn wir über Rassismus reden, nehmen wir von vornherein an, dass es „Rassen“ gibt. Das Konzept der Rasse basiert auf der Kategorisierung des Menschen nach äußeren Merkmalen, wie dem Pigmentierungsgrad der Haut. 

Diese Vorstellung damaliger europäischer Wissenschaftler ist das Ergebnis notorischer Oberflächlichkeit und Subjektivität. Aus dieser Utopie heraus sind weitere Abstraktionen entstanden, wie das Phänomen des Rassismus und sein lobenswertes Gegenmittel, der Antirassismus. Heutzutage hat unser kollektives Bewusstsein die Reife erreicht, dieses Rassenkonzept zu überdenken und abzulegen. Das avantgardistische afrikanische Wissen bietet uns nun wirksame Lösungen, um dem Rassismus effektiver entgegenzuwirken. 

Erfahren Sie mehr am 22.11.2019 und reden Sie mit.   


The hidden causes of migration of young Africans

18.11.2019 19:45 – 21:45. Dataforce Hamburger Allee 14Frankfurt am Main, Rotaract Club Frankfurt

 


Die verborgenen Ursachen der erzwungenen Migration

 05.10.2019   15:30 Uhr bis  19:00 Uhr.  im Volksbildungswerk Hochheim im Haus der Vereine, Hochheim Wiesbadener Str. 1 im 2. OG. 

Gründe, warum Menschen weltweit migrieren, gibt es viele und unterschiedlichster Art. Bezüglich Afrika kommen Politik, NGOs und diverse Studien zu dem Schluss, dass die Hauptursachen der Migration junger Menschen die Armut und/oder die instabile politische Situation im Heimatland sind. Dagegen spricht jedoch die Tatsache, dass die Migration aus Afrika nach Europa mehrere Tausend Euro erfordert. Es müssen also eher gut situierte, wohlhabende Menschen sein, die die Migration erwägen und nicht alle kommen aus politisch instabilen Ländern. 

Die massive Migration junger Menschen aus Afrika hat Gründe, die ihren Ursprung in der Kolonisierung und die damit veränderte Bildungs- und Religionsstruktur haben. 

Wie hat die Kolonisierung das Leben der Afrikaner verändert? Kann man vielleicht sogar anhand des Lebenslaufs eines Afrikaners feststellen, wie wahrscheinlich die Entscheidung zur Migration sein wird?